Please release me. Ein Konzertbericht.

Veröffentlicht am

Es läuft Schlager im Radio. Wie immer wenn Arne und ich im Auto unterwegs sind. Diesmal kommen wir von Dresden, wo wir ein Konzert im Rahmen des Bunte Republik Neustadt Festivals gespielt haben. Nachdem uns bei ersten Absprachen wegen der Release Party am Abend die Gelassenheit verlässt, verlassen uns auch zunehmend die Radiosender, sodass wir zunächst zu Klassik Radio und später zu Radio Teddy (dem mit 8 km Abstand besten Radiosender der Welt) wechseln. Bloß nicht an die Release Party denken, denken wir noch so. Je näher wir Rostock kommen, desto nervöser werden wir. Ab Wittstock/Dosse greifen Arne und ich zum Äußersten. Wir singen zweistimmig Weihnachtslieder. Und da gibt es so einige. Bloß nicht an die Release Party denken, denken wir noch so. Doch als wir gegen 16:00 Uhr, immer noch ungeduscht, am Peter Weiss Haus (PWH) eintreffen, stellen sich alle unsere Sorgen als unbegründet heraus. Die CDs sind rechtzeitig eingetroffen, eine gemütliche Bühne steht bereit und der Sound ist auch noch super. Arne und ich bekommen den Duschbefehl (ich verbitte mir etwaige Anspielungen auf die 40’er Jahre).

Wir freuen wir uns wie Hulle, dass so viele Freunde und an der EP Beteiligte zur Fete gekommen sind. Und nachdem If Manda leaves und Loifior schon mal gut abgeliefert haben, sind wir endlich dran und dürfen jetzt nur noch genießen. Und was soll ich sagen? Es läuft wie ein Länderspiel. In Unterzahl, versteht sich. Doch wie Arne schon sagt, wir feiern nicht nur Geburtstag sondern auch Beerdigung. Nach einem guten dreiviertel Jahr verlässt uns unser kleiner Bassist Florian, um, wie damals schon André, das Ausland zu verunsichern. Aber kein Wermutströpfchen auf der Welt, dem nicht mit einem Tröpfchen Pfeffi begegnet werden kann. Wie schon der große Oli Immanuel Kahn sagte: „Es geht immer weiter„. Und mit einer Runde Mundwasser intus geht es weiter. Nach einem Echt Cover und einer (musikalischen) Solonummer von Arne -laut S. Rundebrecht „SO SEXY!“-  ist der ganze Spaß dann auch schon wieder vorüber. Und während Altbasser André die letzten neuen EPs verkauft, widmen wir uns noch bis in die frühen Morgenstunden der Abartigkeit, die wir als tanzen verstehen.

Sonntag stehen wir, wahrscheinlich als die ersten Menschen überhaupt auf der Welt, schon um 11:00 Uhr wieder beim PWH auf der Matte, um unsere Sachen zu holen. Doch siehe da: falsch gedacht. Ein Drummer macht gerade Soundcheck und bohrt uns mit jedem Bassdrum Schlag seinen musikalischen Stinkefinger mitten ins Gehirn. Schönen Dank auch. Wir hassen Musik!

Vielen Dank an das Team vom Peter Weiss Haus, If Manda leaves, Loifior und an all die vielen, teils sehr textsicheren und tanzwütigen Gäste.

Besonderer Dank an Flo Löffler, der uns 10 Monate lang mit seinem Bass und seinen Outfits erfreut und uns viele schöne Anekdoten beschert hat.

erleichtert, erfreut und voller Trauer,

euer Poster

PS: Solltet ihr noch lustige, abartige oder kompromittierende Fotos und Videos gemacht haben, freuten wir uns, wenn ihr diese an mtkp [ät] hotmail . de schicken würdet. Matsch appreciated!

Hier schon mal ein paar Eindrücke von Henri Seel  (Fotos 1-8) und Peter Holtz (Fotos 9-15). Zum Ansehen in kompletter Schönheit einfach draufklicken.

Advertisements

Über mtkp

Band aus Rostock

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: